Veranstaltungsrichtlinie

Hier findet Ihr die offizielle GOC – Veranstaltungsrichtlinie. Einige weitere Informationen für Euch zur Veranstaltungsrichtlinie und dem Hintergrund:

Warum gibt es eine GOC-Veranstaltungsrichtlinie?

Der eine Grund ist, dass wir weiter wachsen und daher Rollen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten klären wollen, um weiterhin einen hohen Sicherheitsstandard im GOC zu gewährleisten.

Der andere Grund ist das Pauschalreiserecht, das Kunden von Reiseveranstaltern schützt, indem es ihnen bei Ausfall einer Reise weitgehende Rechte zugesteht, was durch Corona virulent wurde.
Wir als GOC könnten rein rechtlich als Reiseveranstalter angesehen werden, denn das Pauschalreiserecht unterscheidet nicht zwischen kommerziellen Reiseveranstaltern und gemeinnützigen Vereinen wie uns. Das bedeutet für den GOC ein hohes Haftungsrisiko, wenn die Reise nicht wie geplant durchgeführt werden kann (Krankheit des Reiseleiters, Flugausfälle, Hotelschließung, Reisebeschränkungen). Dieses Risiko kann der GOC oder gar der organisierende Tourenleiter nicht tragen; eine Versicherung für dieses Risiko gibt es nicht.
Mit dieser Veranstaltungsrichtlinie versuchen wir, das Haftungsrisiko für den GOC zu reduzieren.
Wir im GOC – wie viele andere DAV-Sektionen auch – organisieren Mehrtagestouren im Grundverständnis, dass die Teilnehmer* die zu erwartenden Kosten im Vorfeld und etwaige zusätzlich anfallende Kosten nach der Reise an den Tourenleiter* zahlen. Als Teilnehmer* wissen wir, wenn eine Mehrtagestour aus irgendeinem Grund unterbrochen oder gar storniert werden muss, dann tragen wir das damit verbundene Kostenrisiko selbst.
Dieses gemeinsame Grundverständnis macht Touren auf Basis der Selbstkosten möglich, da der GOC keinen Risikoaufschlag für Mehrtagestouren kalkulieren muss und da unsere Tourenleiter* ihre Touren ehrenamtlich führen.

Wir bitten alle Tourenleiter* und Teilnehmer* Reisen weiterhin so zu planen und an ihnen teilzunehmen, dass wir wie mit Freunden* gemeinsam auf Selbstkostenbasis auf Reise gehen und jede/r Teilnehmer* das Ausfallrisiko selbst trägt.
Wem dieses Risiko zu hoch ist, den bitten wir, nicht an GOC-Reisen teilzunehmen.

Leider läßt sich ein Haftungsrisiko für unseren Verein nicht völlig ausschließen.
Da bei Flugreisen das Haftungsrisiko (z.B. für Rückholkosten) besonders hoch ist, haben wir im Gleichklang mit vielen anderen DAV-Sektionen entschieden, dass Flugreisen zukünftig nur in Ausnahmefällen und dann nur mit einem Veranstalter wie z.B. dem DAV Summit Club durchgeführt werden können.
Vielleicht gelingt es uns im Sinne der DAV-Klimaresolution ja ganz auf Flugreisen zu verzichten?

Wir wünschen Euch weiterhin viele eindrucksvolle und erlebnisreiche GOC-Touren!

Für Fragen zum Inhalt der Richtlinie bzw. des Infoblatts wendet Euch bitte vertrauensvoll an Kris als Vorstand Touren.
script src="https://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jquery/3.5.1/jquery.min.js">