Kurzreise ins Salzburger Land 9.- 11. Oktober 2020

Kurzreise ins Salzburger Land: GOC-Tourenrast am Berliner Kreuz

Dieser kurze Wochenendausflug ins Salzburger Land bot uns nochmal Gelegenheit, den Herbst zu genießen: Mehr am Samstag als am Sonntag, denn der letzte Tag zeigte sich grau in grau und wurde von daher ein eher “fauler” Stadttag. Salzburg kann ja sehr nett sein, ohne Touristengedränge, welches ja coronabedingt ausblieb.

Freitag: Abends durch die leere Stadt schlendern

Mit dem RailJet fuhren wir am Freitagnachmittag nach Salzburg. Nur kurze Zeit nach derAnkunft hatte jeder sein Hotelzimmer, denn unsere Herberge für die zwei Tage war nur einen Steinwurf vom Hauptbahnhof entfernt. Und so starteten wir in den Abend: Ein kurzer Streifzug durch die Mozartstadt – dann ging es zum Abendessen ins Sternbräu. Die gemütliche Brauereigaststätte empfing uns mit deftigen Köstlichkeiten. Weil die Stadt coronabedingt um 22 Uhr nicht nur die Bürgersteine hochklappte sondern auch alle Lokale und Locations schließen ließ, blieb uns nur eines: Viel zu früh zu Bett gehen!

Samstag: Ins Tennengebirge! Zum Berliner Kreuz!

Früh aufstehen war am Samstag nicht gerade angesagt. Gegen 9 Uhr fuhr unser Zug nach Golling, der Bus brachte uns von dort nach Abtenau, Auf 800 Metern Höhe startete unsere Tour, überraschenderweise zog der Himmel auf und wir hatten reichlich Sonne zum Aufstieg. Nach zwei Stunden erreichten wir die Gsengalm, eine urige Alpenvereinshütte. Diehatte an diesem Wochenende das letzte mal geöffnet in diesem Jahr. Glück gehabt!

Glück hatten wir auch auf dem Berliner Kreuz (1659 m). Noch hielt das Sonnenwetter einigermaßen und wir hatten Sicht bis in die Berchtesgadener Alpen rüber. Allerdings währte die nicht mehr sehr lange. Schnell zog sich der Himmel zu, es wurde trüb und nieselte. Umso gemütlicher war es bei der Einkehr in der Gsengalmhütte. Der Abstieg wurde dann noch trüber und feuchter. Kuchenessen in Abtenau. Zurückfahren nach Salzburg. Der Abend sollte erstaunlich ähnlich (!) ablaufen wie der des Vortages: Abendessen im Sternbräu. Salzburg abends ohne Touristenschwärme genießen. Wieder zurück zum Hotel.

Sonntag: Ausschlafen statt Wandern!

Und was danach? Keine Sorge: Salzburg bietet auch an trüben Tagen Zerstreuung: Museen, die man schon immer mal besuchen wollte. Oder: Saunieren und Schwimmen im Paracelsusbad. Die Zeit dazu war reichlich, denn erst 20 Uhr fuhr unser Zug zurück nach München.

 

Das FOTO entstand am Samstag bei der Rast auf dem Berliner Kreuz.

script src="https://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jquery/3.5.1/jquery.min.js">