Rückblick

 

Rückblick zur Herbstausfahrt 2020

Weil die Schneeschuhwanderung im März leider kurzfristig abgesagt werden musste, freuten wir uns besonders auf die Herbstausfahrt. Zu zehnt verbrachten wir bei Sonnenschein ein Wochenende im Südschwarzwald, mit dabei waren sowohl JGOCler*innen als auch neue Teilnehmer*innen aus anderen Sektionen.

Nachdem am Freitagnachmittag alle aus unterschiedlichen Städten nach Triberg angereist waren, sind wir vorbei an den Triberger Wasserfällen zu einem schönen, abgelegenen Zeltplatz gewandert. Dort haben wir Hängematten, Biwaksäcke und Zelte vorbereitet. Anschließend wurde eifrig geschnibbelt und Holz gehackt. Über einem glühenden Feuer grillten wir abends und versuchten, den anderen Lügengeschichten über uns aufzutischen, die doch häufig lachend aufgeklärt wurden.

Am Samstag liefen wir quatschend mit Kompass und Karte bewaffnet los. Den Mittelweg, einen Wanderweg durch den Schwarzwald, kreuzten wir und wanderten weiter zu einem annähernd alpinen Steig. Während die Mittagssonne auf den Waldboden fiel, alle Jacken mittlerweile in den Rucksäcken verstaut waren, saßen wir auf einem Felsen und sangen gemeinsam als Wanderchor „Evening rise“. Dazu schlug der begeisterte Geologe der Gruppe auf der Suche nach „komischen“ Gestein den Takt.

Den Abend ließen wir wieder am Lagerfeuer ausklingen. Auf ruhige Lieder folgten hitzige Diskussionen beim Werwolf spielen.

Insgesamt verbrachten wir im Schwarzwald ein schönes Wochenende mit einer bunt gemischten Gruppe, die sich teilweise kannte, teilweise an den drei Tagen kennenlernte. Dabei stand weniger eine sportliche Erfahrung als viel eher die gemeinsame Zeit im Vordergrund.

Rückblick Winterausfahrt Januar 2020

Vom 10. bis zum 12. Januar wagten wir uns mit insgesamt 10 Teilnehmer*innen auf ein gemeinsames Winterwochenende am Spitzingsee. Wir waren voller Erwartung auf ein tolles Wochenende mit vielen neuen Erfahrungen, gutem Essen und guter Laune. Am Ende wurde es noch besser als gedacht, sodass der Abschied am Sonntag Nachmittag für uns schließlich viel zu früh kam. Schon beim Ankommen in der Spitzingsee-Hütte hatte niemand das Gefühl alleine zu sein. Von Anfang an war es ein Miteinander und kein Nebeneinander. Gestärkt mit einem deftigen Eintopf wurde am Abend miteinander getratscht, sich ausgetauscht und kennengelernt. Es wurde diskutiert und philosophiert.

Am nächsten Tag ging es zu einer langen Schlittentour. Vom Spitzingsee aus zogen wir unsere Schlitten den Weg zum Rotwandhaus hinauf. Nach einer kurzen Einkehr auf der Hütte, ließen wir unsere Schlitten dort und stapften durch tiefen Schnee mal im Nebel, mal im Sonnenlicht zum Gipfel der Rotwand. Dann ging es zurück zur Hütte und in einer rasanten und langen Schlittenfahrt den Berg wieder hinunter. Abends stärkten wir uns mit einer übelst leckeren, selbst gemachten Pizza, getoppt mit legendärem Knoblauchöl! Wir wären danach vermutlich für drei Jahre von Vampiren sicher. Es wurde noch eine sehr lustige Runde Scharade gespielt, bevor es am Sonntag für eine weitere Schlittentour auf den Berg ging.

Die Tour war etwas kürzer als am Samstag: erstmal hoch zur Oberen Firstalm, wo wir uns die Schlitten ausgeliehen haben und dann steil den Hang hinauf zu dem Vorgipfel der Brecherspitz. In der prallen Wintersonne, mit Sonnenbrille und Sonnencreme fühlte es sich richtig wie Urlaub an. Einige von uns sind noch den steilen Grat mit wunderschöner Aussicht auf die schneebedeckten Berge zur ‚richtigen‘ Brecherspitz weitergekraxelt. Die Abfahrt dann war noch steiler, schneller und holpriger als am ersten Tag und super lustig, wenn auch die ein oder andere Person von seinem Schlittengefährt geworfen worden ist. Zum Glück waren keine Radarfallen aufgestellt.

Wir, die Jugend des GOCs, möchten uns ganz herzlich bei unseren Mitfahrer*innen, dem GOC und der Patrick-Lindner-Stiftung für das Ermöglichen dieser grandiosen Ausfahrt bedanken!

Eindrücke unserer Teilnehmenden

“Ich hatte eine gute Zeit! Habe interessante Menschen getroffen. In der Gruppe habe ich mich schnell wohl gefühlt. Die Atmosphäre war sehr entspannt und für mich ein sehr angenehmer Mix aus Kennenlernen, Austausch, Aktivität und einfach gemeinsam eine gute Zeit haben. Zudem war trotzdem noch genug Raum für mich selbst und meine Gedanken. Ich hatte das Gefühl, dass jede/r so schräg mit ihren/seinen Eigenheiten sein konnte wie sie/er wollte und es wurde einfach so angenommen. Das fand ich sehr cool!”

“Ein super Wochenende voll Schnee, Wanderungen, einem sehr steilen Schlittenberg und Pizza backen. Am besten fand ich den kurzen Abschnitt über den Grat zwischen dem Vorgipfel und dem Gipfel der Brecherspitz, die Aussicht war genial. Auch toll mal nur unter lgbt+ Leuten zu sein, auch wenn das natürlich nicht immer unser Hauptthema war.”

Queerfeldein Mai 2019

Queerfeldein – was steckt dahinter? – Gender – Wissen – JDAV

script src="https://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jquery/3.5.1/jquery.min.js">